Das war mein Jahr: 2015

comment 1
Persönliches

Dieses Jahr war gefühlt besonders lang, jedoch verging die Zeit trotzdem wie im Flug. Um ein paar Dinge von 2015 festzuhalten, dachte ich mir wäre es eine gute Idee die Momente aufzuzeichnen.

  • Das Jahr habe ich gemeinsam mit meiner Cousine (sie ist meine große Schwester) in einem Gay Club in Halifax eingeläutet. Es war eine tolle Nacht mit jemandem der genauso ist wie ich und mit Menschen die super freundlich und gut drauf waren. Nur in Kanada findet man $35 und kauft sich Tequila Shots bis das Geld ausgeht!
  • Da Eritreer und Äthiopier Weihnachten am 7. Januar feiern, gab es zwei Mal Bescherung! Zwei Mal einen Truthahn? Zwei Mal Leftover? Gerne!
  • Ich aß zum ersten Mal Poutine und fands klasse. Ist aber Geschmackssache.
  • Mitte Januar began mein zweites Semester an der Tufts University.
  • Cornel West gab einen Vortrag an meiner Uni. Wahnsinnig inspirerend. Ich bekam ein Autogramm und mein Prof schoß dieses Foto.
  • Ich war auf einem Maskenball. Mein erstes Formal!
  • Die New England Patriots (mein Lieblings-Footballteam und local heroes) gewannen den Super Bowl. Am nächsten Tag gab es zur Feier schneefrei!
  • Ich überlebte mehrere Schneestürme und Tiefsttemperaturen von -25 Grad ohne bleibende Schäden. Es war aber einsam, den ganzen Februar eingeschneit zu sein.
  • Ich habe im Social Media Team der Unizeitung (dem Tufts Daily) gearbeitet und die Kanäle auf Facebook und Twitter betreut.
  • Ich schrieb handgeschriebene Briefe und schickte sie an liebe Menschen.
  • Ich verbrachte Spring Break alleine auf dem Campus. Es war komisch, aber so hatte ich Zeit zu lesen und in Museen zu gehen.
  • Ich erfüllte mir einen Traum und sah ein NBA-Spiel live: Boston Celtics vs. Miami Heat. Wir verloren knapp.
  • Ich arbeitete ehrenamtlich für ein NGO und fuhr einmal in die Woche ins Financial District.
  • Ich trank regelmäßig Champagner. Ich mag Champagner mehr als Sekt. Geld dafür habe ich nicht (mehr).
  • Ich sah Talib Kweli und Immortal Technique live.
  • Ich feierte in einem Hotel, dass früher ein Gefängnis war. Unter anderem Malcolm X war dort untergebracht als Insasse.
  • Ich arbeitete ehrenamtlich auf einem Filmfestival. Und verpasste Jason Segel.
  • Ich sah Ke$ha live. Und eine Bierdose flog in mein Gesicht. Ich hatte noch bis Mai Glitter an meinem Körper.
  • Ich war an der Organisation einer Konferenz beteiligt. Und war im MIT Media Lab. Da wäre ich heute noch gerne.
  • Ich kaufte mir ein neues iPad (Mini).
  • Im Mai ging es zurück nach Deutschland. Verrückt wie 10 Monate verfliegen.
  • Danach passierte eigentlich nicht besonders viel.
  • Ich belegte meine restlichen Seminare für mein Bachelorstudium.
  • Ich ging auf Feste. Hochzeiten, Taufen und andere Feierlichkeiten. Ich genoß die wenige Zeit mit der nächsten Verwandtschaft.
  • Ich schrieb viel.
  • Ich war politisch aktiv. Und erntete einiges an Kritik. Ich halt’s aus.
  • Ich schrieb einige Bewerbungen, mit wenig Erfolg. Aber irgendwie klappte es doch.
  • Ich begann meine Bachelorarbeit zu schreiben und hadere mit dem Thema, weil so aktuell dass ich immer wieder zweifle.
  • Ich begann Italienisch zu lernen.
  • Ich fing mein Master-Studium an.
  • Ich jobbe als HiWi an der Uni.
  • Ich begann mich mehr für Make-Up zu interessieren. Mittlerweile bin ich keine Anfängerin mehr. Ich lerne aber noch immer und scheitere kläglich am Eyeliner.
  • Ich ging auf das Denkfest, als Nachwuchs-Journalistin. Nächstes Jahr dann als Teilnehmerin.
  • Ich kaufte mir nach drei Jahren ein neues iPhone in rosé gold.
  • Ich vermisse Boston.
  • Ich lernte tolle Menschen kennen, ich habe wieder Kontakt zu Menschen die vor Jahren aus meinem Leben verschwanden. Einigen musste ich den Rücken kehren.
  • Ich habe mich wieder in einem Fitnessstudio angemeldet.
  • Ich habe weitere Projekte in Planung für 2016 an denen gerade fleißig getüftelt wird.

 

1 Comment

  1. Pingback: Podcasten? | Free The Yazz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *